Captive Portal Load Generator

Zürcher, Oliver and Osman, Ymyr (2009) Captive Portal Load Generator. Student Research Project thesis, HSR Hochschule für Technik Rapperswil.

[img]
Preview
PDF
captive-load-generator.pdf - Supplemental Material

Download (3MB) | Preview

Abstract

Das INS hat 2003 für den Flughafen Zürich die Internet Access Plattform MPP entwickelt. Seither hat sich der Kundenstamm auf Hochschulen, Grossfirmen und Service-Provider vergrössert. Durch den grossen Zuwachs verkomplizieren sich die Testszenarios, da das MPP mit steigender Anzahl Clients zu testen ist. Die Anzahl Clients hat bereits seine Grenzen erreicht, so dass es nicht mehr möglich ist, „von Hand“ zu testen. Es soll nun eine Applikation zum effizienten Testen des MPPs entwickelt werden. Als erstes wurden KVM, UML, XEN, VMWare und QEMU als Lösungen zur Virtualisierung der Clients getestet. Es galt dabei, möglichst wenige Ressourcen pro Client zu beanspruchen, und trotzdem muss die virtualisierte Umgebung genügend Performance aufweisen. Um die verschiedenen Lösungen zu vergleichen, wurde ein Performancetool entwickelt, welches die Leistung der virtuellen Umgebung misst. Da ein Computer alleine nicht mehrere Tausend Clients simulieren kann, werden diese auf mehrere Computer verteilt (sogenannte Nodes). Um den administrativen Aufwand klein zu halten, wird das verteilte System von einem Punkt aus (Control-Center) gesteuert. Pro virtuelle Maschine wird ein Client ausgeführt, welcher Last gegen das MPP generiert. In der Realität existieren verschiedene Charaktere, welche Last generieren. Eine Analyse definiert verschiedene mögliche Charaktere, auch Surfers genannt. Die Software ist so gebaut, dass später neue Charakter hinzugefügt werden können, ohne dass bestehende Teile der Software neu kompilieren werden müssen. Für die Virtualisierung wird Kernel-based Virtual Machine (KVM) eingesetzt. Bei der Interprozesskommunikation (IPC) über die Computergrenze hinweg wird auf das ausgereifte .NET Remoting Framework zurückgegriffen. Im Labor konnte der Prototyp mit 24 PCs à je 67 VMs (total 1600 VMs) gestartet werden. Per Multicast werden alle VMs angewiesen, mit dem generieren der Last zu beginnen. Im Control-Center wird der Fortschritt sowie auftretende Fehler angezeigt.

Item Type: Thesis (Student Research Project)
Subjects: Technologies > Frameworks and Libraries > .NET
Technologies > Operating Systems > Unix, Linux
Topics > Software
Metatags > INS (Institute for Networked Solutions)
Divisions: Bachelor of Science FHO in Informatik > Student Research Project
Creators:
CreatorsEmail
Zürcher, OliverUNSPECIFIED
Osman, YmyrUNSPECIFIED
Contributors:
ContributionNameEmail
Thesis advisorStettler, BeatUNSPECIFIED
Depositing User: HSR Deposit User
Date Deposited: 24 Jul 2012 07:55
Last Modified: 24 Jul 2012 09:35
URI: http://eprints.hsr.ch/id/eprint/11

Actions (login required)

View Item View Item